Sanierung Kirche und Kirchgemeindesaal

Hier finden Sie weitere Informationen zum Sanierungsprojekt von Kirche und Kirchgemeindesaal in Form eines Videos und Textes und den Antrag der Kirchenvorsteherschaft.

Die Tontechnik ist in die Jahre gekommen. Wahrscheinlich hat der eine oder andere Kirchenbesucher schon selbst die Erfahrung gemacht, dass es bei Gottesdiensten aus den Lautsprechern brummt und pfeift. Gerade auch ältere Kirchgänger bemängelten schon mehrmals die Sprachqualität. Eine Verbindung von alter Technik mit den heutigen Komponenten (z.B. Mischpult) ist nicht möglich.

Darüber hinaus macht auch die Akustik Probleme, insbesondere der (Nach)Hall. Die Nutzung einer Kirche hat sich in den vergangenen 70 Jahren massiv verändert. Es braucht heute einen multifunktional nutzbaren Raum, um die vielen Angebote von verschiedenen Gruppen unserer Kirchgemeinde abzudecken, Der berühmte Kirchenhall ist da sehr störend. Mit baulichen Massnahmen kann dem entgegengewirkt werden, damit Sprachverständlichkeit und Musik auch bei nicht voll besetzter Kirche als angenehm empfunden wird.

Für die Beleuchtung sind keine Ersatzlampen mehr lieferbar, daher muss auch diese vollständig ersetzt werden. Die Fernsteuerung der Heizung braucht ebenfalls neue Komponenten, da das G2-Natelnetz abgeschaltet wurde. Die Kirchenvorsteherschaft stand vor der Entscheidung, eine «Pflästerlipolitik» zu betreiben, (d.h. einzelne Geräte zu ersetzen, ohne die Garantie, dass es auf längere Zeit funktioniert) oder den ganzen Licht- und Tonbereich von Grund auf neu zu gestalten. Sie entschied sich für die zweite Variante und gründete eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern der Kirchenvorsteherschaft und Personen, welche sich beruflich mit Gebäudeautomation, Beschallung und Veranstaltungstechnik befassen. Diese hat sich der Situation angenommen und in vielen Arbeitsstunden und an mehreren Sitzungen das Konzept erarbeitet.

Ziele des Projektes sind:
- Verbesserung der Sprachverständlichkeit durch bauliche und technische Massnahmen
- Reduzierung der Nachhallzeiten bei Veranstaltungen mit Musikern und Bands
- Schaffung eines abgestimmten Systems für Licht, Ton, Video und Heizung
(Stichwort Netzwerk)
- Vereinfachung und Vereinheitlichung der Bedienung
- Ersatz für nicht mehr lieferbare oder veraltete Systeme
- Erweiterung der Möglichkeiten für Anlässe (Stichwort Livestreams)

Kosten
Die Kosten, basierend auf Offerten, belaufen sich für die drei Teilbereiche auf insgesamt CHF 250‘000. Diese Investition wird über 10 Jahre mit jährlichen Amortisationen von CHF 25‘000 abgeschrieben. Eine Kreditaufnahme ist nicht notwendig. Die Kantonalkirche hat diesem Antrag bereits stattgegeben.

Die Kirchenvorsteherschaft steht hinter diesem Projekt und den Investitionskosten, welche in Bezug auf die Finanzlage verkraftbar sind. Damit erhalten wir die Möglichkeit, diesen Bereich für die heutigen Bedürfnisse, aber auch für zukünftige Nutzungen, auf einen zeitgemässen Standard zu heben.

Informationsmöglichkeiten
Damit sich die Kirchbürger trotz Urnenabstimmung ein Bild des Projekts machen können, wird auf der Webseite der Kirche (www.ref-sargans.ch) ein Informationsvideo aufgeschaltet. Zudem können Fragen oder Anliegen an den Ressortverantwortlichen Liegenschaften, Herr Gallus Jäger, gestellt werden. Er wird sich gerne per Mail oder Telefon mit Ihnen in Verbindung setzen.

Antrag
Der Erneuerung der Beleuchtung, der Tonanlage und den baulichen Massnahmen zur Verbesserung der Akustik sei zuzustimmen.